Jüdische Buchhandlungen und Verlage in Berlin

Jüdische Buchhandlungen und Verlage in Berlin

Lesen bildet und Juden lesen jüdische Bücher. In Berlin gibt es eine kleine, aber feine Auswahl an jüdischen Verlagen und Buchhandlungen. Dieser Artikel beschreibt die wichtigsten von Ihnen:

Leo Baeck Bookshop

Der Leo Baeck Bookshop in Berlin hat eine gut sortierte Auswahl an jüdischer Literatur. Der Name des Buchladens geht auf den wohl wichtigsten Vertreter des liberalen deutschen Judentums Leo Baeck zurück. Das Programm umfasst Werke aus den folgenden Kategorien: Biographien, Geschichte, Philosophie, Religion, Antisemitismus, Schoa/Holocaust und Nahost-Konflikt. Das Programm besteht aus klassischen Grundlagenwerken und spannt den Bogen auch zu zeitgenössischer und aktueller jüdischer Literatur. Neben gedruckten Büchern hat der Buchladen am Hausvogteiplatz auch eine große Auswahl an Hörbüchern verschiedener Genres auf Audio-CDs im Programm. Teilweise bietet die Webseite eine ausführliche Beschreibung des Buchinhalts, die sich aber nicht durch das komplette Programm zieht. Eine Onlinebestellung ist aktuell nicht möglich.

Adresse: Hausvogteiplatz 12, 10117 Berlin
http://www.leo-baeck.org/

Verlag Hentrich & Hentrich

Der Verlag Hentrich & Hentrich wurde 1982 in Berlin gegründet und ist ein Verlag für jüdische Kultur und Zeitgeschichte. Die Webseite des Verlags ist gut strukturiert und informativ und bietet die Möglichkeit zur bequemen Onlinebestellung. Neben der Möglichkeit nach den einzelnen Autoren zu suchen und eine Übersicht über deren Werke zu bekommen, gibt es auf der Webseite viele weitere Informationen. Eine eigene Rubrik weist aktuelle Veranstaltungen (z. B. Ausstellungen, Buchvorstellungen, Lesungen) aus, eine andere Rubrik gibt einen Ausblick auf kommende Neuerscheinungen. Hentrich & Hentrich ist nach eigenen Angaben der einzige Verlag im deutschsprachigen Raum, der sich exklusiv auf jüdische Literatur spezialisiert hat und bringt jährlich etwa 50 Neuerscheinungen auf den Markt. Der Verlag sieht sich – ganz im Sinne des Namensgebers – dem Engagement gegen das Vergessen verpflichtet.

Adresse: Wilhelmstraße 118, 10963 Berlin
https://www.hentrichhentrich.de/

Ariella Verlag

Der Ariella Verlag wurde im Jahr 2010 in Berlin gegründet und ist der erste jüdische Kinderbuchverlag in Deutschland. Die Gründerin ist Myriam Halberstam, eine amerikanische Autorin, Filmemacherin und Journalistin. Das Ziel des Verlages ist es pädagogisch wertvolle Kinderliteratur im jüdischen Kontext zu erstellen und so den Menschen das Judentum auf spielerische Art und Weise näherbringen. Ein Beispiel ist das Werk „ Erzähl es Deinen Kindern. Die Torah in Fünf Bänden“, das auf spielerische Art, aber doch nah am Original die Geschichte des Judentums erzählt. Der Verlag führt regelmäßig Veranstaltungen in Schulen durch, darunter Lesungen, Theaterstücke und Workshops. Aktuell hat der Verlag etwa 13 Autorinnen und Autoren mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Regelmäßig veranstaltet der Verlag auch Wettbewerbe, z.B. für Nachwuchs-Coverillustratoren. Eine Bestellung direkt über die Webseite ist aktuell nicht möglich

Adresse: Ariella Verlag, Postfach 311844, 10655 Berlin
https://www.ariella-verlag.de/

Literaturhandlung

Die Literaturhandlung hat eine Filiale in Berlin und eine Filiale in München. Das Programm umfasst etwa 9.000 Titel aus über 40 Sachgebieten. Der Verlag wirbt damit, dass sich darunter alle Bücher zum Judentum und die Belletristik-Werke sämtlicher jüdischen Schriftsteller befinden. Die größte Kategorie bilden Bücher zum Thema Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und Antisemitismus. Aber auch Reiseführer und Bildbände befinden sich neben Bibeln und Gebetbücher im umfangreichen Programm. Auf der Bestsellerliste des Literaturhauses rangiert aktuell das Werk „Im Garten des Glaubens“ von Arush Shalom auf dem ersten Platz. Außerdem unterhält der Verlag ein Antiquariat und vertreibt Musik-CDs und Hörbücher. Es besteht die Möglichkeit online einzukaufen.

Adresse: Joachimsthaler Str. 13, 10719 Berlin

http://www.literaturhandlung.de/

Jüdischer Verlag im Verlag Suhrkamp

Der Jüdische Verlag im Verlag Suhrkamp ist ein weiterer Verlag, der im Bewusstsein der Juden die Arbeit des Andenkens übernimmt und entsprechende Bücher und Werke verlegt. Dem Verlag geht es nach eigenen Angeben um das Lebendige am Judentum, anstatt die Geschichte aus der literaturhistorischen oder antiquarischen Perspektive zu betrachten. Eine wichtige Bedeutung im Verlagsprogramm spielen Bücher zum Thema Shoah, um die Zeit des Völkermords an den Juden nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Zu den aktuellen Beststellern gehören „Der Dibbuk im Gehirn“ von Shahar Arzy und Moshe Idel oder „Der Prozeß und Tod Jesu aus jüdischer Sicht“ von Chaim Cohn. Auch Werke von Else Lasker-Schüler und von Literaturnobelpreisträger Samuel Josef Agnon befinden sich im Verlagsprogramm.

Adresse: Pappelallee 78-79, 10437 Berlin
https://www.suhrkamp.de/impressum_63.html

Levy's tabularium

Das tabularium in den Hackeschen Höfen in Berlin gibt es bereits seit dem Jahr 1997. Das Wort beschreibt gleichzeitig das Konzept, das dahinter steht: Tafeln (tabula) und Raum (rium). Das Sortiment des tabularium umfasst Bücher über die jüdische Religion und Geschichte, sowie Biografien, Erzählungen, Romane und Kommentare. Im Programm sind Bücher, die Kinder- und Elternherzen höher schlagen lassen: Kinder- und Jugendbücher, Bilderbücher, Vorlesebücher, Malbücher, Comics, Märchen, Abenteuerbücher, Erzählungen und Sachbücher.

Adresse: Rosenthaler Str. 40-42, 10115 Berlin